Innovation

Weltweit erste "künstliche Bauchspeicheldrüse" gerade genehmigt

Weltweit erste


Diabetes betrifft weltweit Hunderte Millionen Menschen. Während Ernährung und Bewegung nützliche Präventivmittel für den häufigeren, insulinresistenten Typ-2-Diabetes sind, sind zwischen 10 und 15 Prozent der Diabetiker Typ 1. Diabetiker vom Typ 1 können überhaupt kein Insulin produzieren, da ihr eigener Körper ihre Bauchspeicheldrüse angreift Zellen. Es wurde nun ein neues Gerät zugelassen, das die Behandlung dieser Krankheit erheblich erleichtern könnte.


[Bildquelle: Medtronic]

Typ-1-Diabetes wurde früher als Jugenddiabetes bezeichnet und ist eine lebenslange Haftstrafe. Als Autoimmunerkrankung, die sich häufig im Kindesalter manifestiert, werden ihre Symptome durch den Tod von Zellen in der Bauchspeicheldrüse verursacht, die für die Insulinproduktion verantwortlich sind. Der Zustand erfordert die ständige Überwachung des Blutzuckerspiegels, der durch regelmäßige Insulininjektionen aufrechterhalten wird. Ohne Zugang zu Medikamenten überlebt ein Typ-1-Diabetiker nicht.

Die Entwicklung einer sogenannten „künstlichen Bauchspeicheldrüse“ verspricht den Betroffenen einen großen Unterschied zu machen. Der Medtronic MiniMed 670G ist von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für Typ-1-Diabetiker ab 14 Jahren zugelassen und kann den Blutzuckerspiegel überwachen und die erforderliche Insulinmenge automatisch verabreichen.

Das neue System unterscheidet sich in wichtigen Punkten von früheren Systemen: Es integriert sie in ein einziges Gerät.

In der Vergangenheit hatten Typ-1-Diabetiker Zugang zu Insulinpumpen, die bei Bedarf Insulin abgeben sollen. Um den Blutzuckerspiegel zu bestimmen, müssten sie auch einen Glukosemonitor verwenden. Durch Ablesen von einem zur Bestimmung des erforderlichen Outputs des anderen konnten Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel in einem sicheren Bereich effektiv ausgleichen.

[Bildquelle: Medtronic]

Der Medtronic MiniMed 670G, den ein FDA-Sprecher als „einzigartige Technologie“ bezeichnet hat, kombiniert sowohl den Glukosemonitor als auch die Insulinpumpe in einem einzigen, benutzerfreundlichen Gerät. Dieses „Hybrid Closed Loop“ -System misst alle fünf Minuten den Blutzucker des Trägers, genau wie ein nur automatischer Glukosemonitor. Es liefert dann autonom genau die Insulinmenge, die zum Ausgleich des Glukosespiegels erforderlich ist. Eine zusätzliche Funktion ermöglicht es dem Benutzer, Insulin während der Mahlzeiten manuell anzufordern.

Die kürzlich von der FDA erteilte Zulassung basiert auf dem erfolgreichen Ergebnis einer klinischen Studie mit 123 Typ-1-Diabetikern. Wie bei jeder Medizintechnik gibt es jedoch immer einige Risiken. Die FDA weist darauf hin, dass "Risiken Hypoglykämie, Hyperglykämie sowie Hautreizungen oder Rötungen um das Infusionspflaster des Geräts umfassen können".

Medtronic testet das Gerät weiter, um seinen Anwendungsbereich zu erweitern, einschließlich Tests, um die Anwendbarkeit der Technologie für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren zu testen. Francine Kaufman, Chief Medical Officer der Medtronic Diabetes Group, sagte: "Wir sind entschlossen, uns so schnell wie möglich auf den kommerziellen Start vorzubereiten."

SIEHE AUCH: Roboterpillen zur Entfernung von Injektionen bei Diabetes

Über: Geschäftseingeweihter

Geschrieben von Jody Binns


Schau das Video: Wladimir Putin u0026 Alexander Lukaschenko in Sotschi über Wirtschaft und Verteidigungspolitik - Deutsch