Die Architektur

Die Zukunft des Bauens: Pilzgebäude

Die Zukunft des Bauens: Pilzgebäude


Die Zukunft des Bauens ist faul. Der Prozess, von dem seit langem bekannt ist, dass er organische Stoffe zersetzt und recycelt, könnte bald die Bausteine ​​für den Aufbau unserer Zukunft bilden. Die Technologie ist nicht dem Pilz oder genauer gesagt dem Pilz zu verdanken.

Pilze haben das Unterholz der Welt dominiert Millionen von Jahren. Ihre einzigartige Fähigkeit, organische Stoffe zu zersetzen, ermöglicht es ihnen, vom Leben anderer Organismen zu leben. In jahrzehntelanger Forschung und Entwicklung konzentrieren sich die Wissenschaftler auf Technologien, mit denen Ingenieure Pilze als Hauptbaustoff für zukünftige Konstruktionen verwenden können.

Mit Pilzen die Zukunft gestalten

Der sichtbare Teil eines Pilzes oder eines Pilzes repräsentiert nur einen winzigen Bruchteil des Pilzes. Unter der Oberfläche können Pilze schnell fadenartige Wurzeln herauswachsen lassenMyzel. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler Wege entwickelt, die webartigen Formationen zu nutzen, um viele Materialien, einschließlich Ziegel, herzustellen.

Bau eines 40-Fuß-Turms aus lebenden Pilzsteinen

Ein Architektenteam namens The Living entwarf 2014 den ersten Pilzziegel-Turm der Welt. Das Team baute die Ziegel vollständig aus faserigen Pilzen, die aus landwirtschaftlichen Abfällen gewachsen waren. Die Idee kam von Ecovative, einem Forschungsunternehmen, das alternative Verwendungsmöglichkeiten für Pilzmyzel entwickelt.

The Living arbeitete mit Bauingenieuren zusammen, um ein Gebäude zu entwerfen, das vollständig aus Pilzen besteht. Das Team untersuchte wochenlang, welche Techniken am besten zur Unterstützung des höchsten Gewichts geeignet waren.

Nach strengen Tests entschied sich das Team, einen strukturell soliden 40-Fuß-Turm zu bauen. Der Turm bestand aus 10.000 Ziegeln und reichte 40 Fuß in die Luft.

[Bearbeitete Bildquelle:Das Schöpferprojekt / Youtube]

Die für den Bau des Gebäudes verwendeten Ziegel wurden in drei getrennten Formen gezüchtet. Um die Ziegel herzustellen, füllten die Forscher Formen mit organischer Substanz, die mit Sporen infundiert war. Es dauert nur fünf Tage, bis die Pilze die organische Substanz in einen lebensfähigen Ziegel verwandelt haben, was den Prozess billig und effizient macht. Obwohl es nicht dasselbe ist wie herkömmliche Baumaterialien, erweisen sich die frühen Stadien der Myzelwerkstofftechnik als hoffnungsvoll.

Wie vergleicht es?

Wie bei den meisten neuen Technologien wird der Pilzstein noch umfangreiche Forschung und Entwicklung erfordern, um eine praktikable Alternative zu herkömmlichen Baumaterialien zu werden. Im Wesentlichen ist der Ziegel nicht so stark und hat im Vergleich zu den meisten Baumaterialien keine lange Lebensdauer.

Eines der am häufigsten verwendeten Baumaterialien ist Beton. Beton allein behält eine Druckfestigkeit von Beton bei4000 psi(28 MPa), bis zu10.000 psi (70 MPa) je nach anforderung. Vergleichsweise können die Pilzsteine ​​nur standhalten 30 Psi, oder 0,2 MPa.

Obwohl es nicht annähernd so viel Gewicht tragen kann, ist es auch viel leichter als Beton. Der Pilzstein wiegt erstaunlich 43 kg / m³Auf der anderen Seite wiegt Beton ungefähr 2.400 kg / m³. Trotz der mangelnden Druckfestigkeit des Ziegels ist er aufgrund seiner geringen Dichte in Bereichen nützlich, in denen weniger Unterstützung erforderlich ist. Die Ziegel können sowohl als Isolator als auch als Stütze für Innenwände innerhalb eines Gebäudes verwendet werden.

Die Steine ​​sind auch überraschend langlebig. Vor dem Bau des 40-Fuß-Turms setzten die Ingenieure die Ziegel einer beschleunigten Alterung aus - ein Prozess, der drei Jahre lang die Verwitterung (Wind, Regen und Feuchtigkeit) über einen Zeitraum von drei Wochen stimuliert.

„Nach drei Jahren beschleunigter Alterung hat das Material genau die gleiche Leistung erbracht wie ursprünglich“, sagt David Benjamin, einer der Koordinatoren von The Living.

Andere Anwendungen

Die Anwendungspilze gehen weit über das reine Erstellen von Anwendungen hinaus.

Große Unternehmen suchen nach Myzel als Alternative zu herkömmlichen Verpackungsmaterialien. Die Pilzverpackung ist von Natur aus feuerfest und kann leicht in jede Form gebracht werden. Mit einer Aushärtezeit von nur fünf Tagen erweist sich der Pilzherstellungsprozess als praktikable Option für andere Kooperationen.

Die größte treibende Kraft hinter Pilzmaterialien ist natürlich die Umweltfreundlichkeit. Es ist klimaneutral und kann, wenn es lebenden Organismen ausgesetzt wird, zersetzt werden.

Die Technologie hinter der Pilztechnik steckt noch in den Kinderschuhen. Da mit der zunehmenden Bedrohung durch die globale Erwärmung zwangsläufig mehr Kohlenstoffsteuern erhoben werden, muss die Menschheit alternative Maßnahmen ergreifen, um jetzt Geld zu sparen und den Planeten später zu retten.

Quelle: Lebensraum

SIEHE AUCH: IKEA zieht in Pilze um, um die aktuelle Verpackung zu ersetzen

Geschrieben von Maverick Baker


Schau das Video: Bauen der Zukunft: Kugeln im Beton und intelligente Konstruktionen. Gut zu wissen. BR